02 Mai

Luxusurlaub – nah statt fern

Wer das ganze Jahr über von Montag bis Freitag jeden Tag arbeitet, wünscht sich während der Urlaubszeit meist vor allem eins: Entspannung pur. Und wenn finanziell möglich, dann auch mit einer gewissen Prise Luxus. Denn während wir uns während der Arbeitszeiten abrackern, möchten wir im Urlaub am ganzen Körper spüren, dass sich das gelohnt hat und die Anstrengung jetzt gerecht belohnt wird. Wer jetzt bei dem Wort Luxusurlaub Palmen und weiße Sandstrände vor dem inneren Auge sieht, liegt nicht verkehrt. Luxus ist aber nicht nur in der Karibik zu finden, sondern mitunter nur wenige Autostunden entfernt.
(mehr …)

11 Dez

Kurzurlaub in Prag

Die tschechische Hauptstadt ist schon lange ein Magnet für Touristen aus ganz Europa und dem Rest der Welt. Hauptgrund hierfür ist das vielseitige Angebot an möglichen Freizeitaktivitäten: Kultur- und Architekturfreunde fühlen sich hier genauso wohl wie Gäste, die es vor allem auf das Nachtleben abgesehen haben. Neben seiner langen Geschichte und seiner günstigen Lage, relativ zentral in Europa, gilt Prag außerdem als günstig, im Vergleich zu anderen Metropolen wie Paris und London. Selbst Familien mit mehreren Kindern und Studenten können hier einige Tage verbringen, ohne dass sie sich einschränken müssen.

(mehr …)

17 Feb

Tschechien Währung

Allgemeines zur Währung
Seit 1993 ist die offizielle Währung die tschechische Krone. Im Inland wird sie mit K?, international mit CZK abgekürzt. Eine Krone ist in 100 Heller (halé?) unterteilt. Es gibt Münzen mit 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Kronen. Allerdings wurden die 10, 20 und 50 Heller-Münzen 2003 und 2008 wieder abgeschafft.

Trotzdem wird im Einzelhandel immer noch in 10- Heller- Schritten gerechnet, auch wenn bei Barzahlungen auf volle Kronen gerundet wird. Von den Banknoten wurde bisher nur der 20- Kronen- Schein aus dem Barzahlungsverkehr genommen, insgesamt gibt es Banknoten im Wert von 50-, 100-, 200-, 500-, 1000.- und 5000- Kronen. Trotz krisenbedingter Schwankungen 1997 und 2008 ist die tschechische Währung stabil. Neben dem Prager Währungssturz 1997 drohte 2009 in Folge der Wirtschaftskrise eine starke Abwertung der tschechischen Krone. Die Problematik der Auslandsschulden traf Tschechien allerdings nicht so hart wie andere osteuropäische Staaten, da das Land weniger von ausländischem Kapital abhängt. Nach dem Wechselkurs ist eine tschechische Krone etwa 0, 03 Euro wert und ein Cent etwa 28 Heller.

Tschechien und der Euro
Als Mitgliedsstaat der Europäischen Union wird ein Wechsel der tschechischen Währung durch die Euro- Einführung erwartet. Bisher standen mehrere Termine zum Währungswechsel fest, da Tschechien aber auf Grund der wirtschaftlichen Lage nicht zu den Mitgliedern des Wechselkursmechanismus II (WKM II) gehört, ist die Festlegung auf ein konkretes Zieldatum in nächster Zeit nicht absehbar.

Laut dem Vizegouverneur der tschechischen Zentralbank Miroslav Singer wird der Euro nicht vor 2014 in Tschechien eingeführt werden. Dies liegt vor allem daran, dass das Land aufgrund seines Budgetdefizits die EU- Konvergenzkriterien nicht erfüllen kann. Voraussetzung für den Beitritt eines Staates zur Eurozone ist, dass seine Nettoneuverschuldung nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes beträgt.

In grenznahen Gebieten sowie in der Gastronomie wird dennoch häufig in Euro gezahlt. Vor allem durch den Tourismus gewinnt der Euro eine immer größere Bedeutung für Tschechien. Die Tschechische Währung zeichnet sich vor allem durch ihre Fähigkeit aus, durch ein eher konservatives und weniger risikofreudiges Finanzwesen Krisen standzuhalten und sich schnell wieder zu erholen.

16 Feb

Tschechien Tourismus

Urlaub in Tschechien
Häufig wird angenommen, dass sich Tourismus in Tschechien hauptsächlich auf Städtereisen beschränkt. Dabei ist das vielseitige Land trotz steigender Urlauberzahlen ein echter Geheimtipp für Skifahrer. Auch wenn es kein Hochgebirge gibt, bieten doch viele Mittelgebirge die besten Bedingungen für Wintersport:

Auf erstklassigen Pisten und kilometerlangen präparierten Loipen, die gut ausgebaut sind, können sich auch Besucher mit kleinerem Geldbeutel ins Vergnügen stürzen. Mit zahlreichen Schlepp- und- Sesselliften modernster Technik, Rodel- und Bobbahnen sowie Skischulen und Skiverleih könnte das Angebot an Aktivitäten nicht größer sein und lässt keinen Wunsch offen. Hotels, Ferienhäuser und sonstige Unterkünfte sind günstig und werden auch hohen Anforderungen gerecht.

Auch Kinder sind in Tschecheien immer willkommen. Viele Hotels und Ferienhäuser sind mit einem Kinder Spielhaus, Schwimmbad oder Spielplatz ausgestattet, meist wird auch Kinderbetreuung stundenweise, halb- oder ganztags angeboten. Oft gibt es auch die Möglichkeit beispielsweise ein Berg Kettcar für die „großen Kinder“ zu leihen, dann sind alle Familienmitglieder beschäfttigt und die Mama kann es sich bei Massage und Wellness gut gehen lassen.

Darüber hinaus gibt es viele gute Restaurants und Bars für das Apres- Ski. Neben einem guten Preis- Leistungs- Verhältnis überzeugt Tschechien als Urlaubsziel für den Winter vor allem dadurch, dass die Skigebiete im Gegensatz zu anderen Ländern nicht überlaufen sind. Hier kann man atemberaubende Gebirgslandschaften in nahezu unberührtem Zustand genießen.

Skigebiete in Tschechien
Die bekanntesten und meistbesuchten Skigebiete liegen im Riesengebirge (Krkonoše), das seit 1953 ein Nationalpark ist. Mit 1602 Metern ist die Schneekoppe (Sn??ka) der höchste Berg des Riesengebirges. Zu den belliebtesten Skiegbieten zählen unter anderem Spindlermühle (Špindler?v Mlýn) im Herzen des Riesengebirges am Oberlauf der Elbe, Harrachsdorf (Harrachov), Petzer (Pec pod Sn??kou) am Fuß der Schnneekoppe, Rochlitz an der Iser (Rokytnice nad Jizerou), Johannisbad (Janské Lázne), Hohenelbe (Vrchlabí) sowie Jungbuch (Mladé Buky).

Die Skizentren liegen nah beieinander und sind durch Buslinien miteinander verbunden. Man kann mit einem speziellen Skipass auf bis zu zwei Pisten am Tag fahren. Ein Großteil der Touristen, die dort den Skiurlaub verbringen, kommt aus Deutschland und den Niederlanden.

Außerdem gibt es noch Skigebiete im Adlergebirge (Orlické hory) an der Grenze zu Polen, im Isergebirge, im Böhmerwald (Šumava), und im Erzgebirge (Krušné hory), was besonders für deutsche Touristen interessant ist. Weniger bekannt sind die Beskiden (Beskydy) in den Westkarpaten.

Die Vielfalt der Pisten, die einen abwechslungsreichen Urlaub versprechen, machen die gut zugänglichen Skizentren Tschechiens immer beliebter. Was die Qualität und Vielseitigkeit der touristischen Dienstleistungen betrifft, wird das Land den großen Skigebieten der Alpen zukünftig Konkurrenz machen.

08 Feb

Tschechien Sehenswürdigkeiten

Tschechien ist auf jeden Fall eine Reise wert. Mit etwa 6 Millionen Besuchern im Jahr ist die „goldene Stadt“ Prag nach wie vor Touristenziel Nummer eins. Kaum eine andere europäische Metropole hat auf so einem begrenzten Raum eine derartige Fülle an kulturellen Attraktionen zu bieten.

Das Stadtbild wird von den ausgezeichnet erhaltenen Schlössern, Burgen, Gutshäusern, Jugendstilbauten und Gebäuden zeitgenössischer Architektur bestimmt. Eine der schönsten Möglichkeiten, die verschiedenen Eindrücke der Stadt auf sich wirken zu lassen, ist eine Fahrt mit einem der vielen Ausflugsboote auf der Moldau. Von dort aus kann man in aller Ruhe den Salon der Expo von 1958, die Prager Burg, die Karlsbrücke, das Rudolfinum und das Nationaltheater bewundern.

Die Karlsbrücke zählt zu den ältesten Steinbrücken Europas und wurde um 1357 errichtet. Über der Stadt liegt die Prager Burg und der Sitz der tschechischen Regierung. Mit ihren drei Schlosshöfen gilt sie als das größte geschlossene Burgareal der Welt. Ursprünglich im 9. Jahrhundert errichtet, wurde ihr im 14. Jahrhundert der Veitsdom hinzugefügt. Der Burgkomplex schließt zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die Heilig-Kreutz-Kapelle, die drei Ehrenhöfe, die Nationalgalerie, der Gedenkobelisk der Opfer des 1. Weltkrieges sowie Prags berühmteste Straße, das Goldene Gässchen, ein.

Ein zentraler und zu jeder Tageszeit belebter Platz ist der ca. 9000 Quadratmeter große Altstädter Ring. Hier finden sich zahlreiche Cafés in den herrlichen Häusern im Stil der Renaissance und des Barock. Hier befindet sich auch das Altstädter Rathaus mit seiner astronomischen Uhr, die Teynkirche, der Palais (Golz)-Kinský, das Haus zur Steinernen Glocke und das Denkmal des Reformators Jan Hus.

Neben dem Altstädter Ring ist der 700 Meter lange Wenzelsplatz mit seinen Gebäuden im Jugendstil ebenfalls sehr beliebt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Pulverturm, das tanzende Haus, der Petrin- Turm und der jüdische Friedhof.

Doch Tschechien hat auch außerhalb seiner Hauptstadt viel zu bieten: Die Altstadt von Teltsch, der seit 1992 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört und die Glaubersalzquelle in Franzensbad sind unbedingt sehenswert. Neben Städtereisen nach Budweis (Ceske Budjovice) und Karlsbad (Karlovy Vary) sind auch Wanderungen oder Zugfahrten durch die malerischen Landschaften Tschechiens sehr zu empfehlen. Generell wird in Tschechien an allen öffentlichen Plätzen, die meist mit kreativ gestalteten Mülltonnenschränken ausgestattet sind,  sehr auf Sauberkeit geachtet. So können Sie in gemütlicher Äthmosphere beispielsweise das Zusammenspiel von Kunst und Wein genießen.

06 Feb

Tschechien Einreise

Einreisebestimmungen und Visum

Durch wesentliche Erleichterungen der Einreisebedingungen im Rahmen der EU- Mitgliedschaft nimmt die Anzahl an Personen, die nach Tschechien wollen, sprunghaft zu. Trotzdem sind folgende Einreisebestimmungen zu beachten:

Für einen Aufenthalt in Tschechien, der nicht länger als neunzig Tage dauert, genügt für EU- Bürger und insbesondere für deutsche Staatsangehörige das Mitführen eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses bzw. Kinderausweises. Wer nicht in einem Hotel, einer Pension oder in ähnlichen Einrichtungen wohnt, muss dies der tschechischen Fremdenpolizei melden. Dort kann man auch Formulare für ein Visum beantragen, wenn man mehr als neunzig Tage nicht aus touristischen Gründen in Tschechien verbringt. Für das Mitführen von Haustieren werden meist ein Heimtierausweis und unbedingt eine Impfung gegen Tollwut vorausgesetzt.

Für nichtdeutsche Staatsangehörige und Personen, die keine EU- Staatsbürgerschaft haben, gelten andere Einreisebestimmungen: Teilweise muss man sich für ein Visum an die verantwortlichen Behörden wenden. In jeden Fall ist die Einreise nur mit einem gültigen Reisepass möglich.

Vignette

Besondere Regelungen gelten für das Autofahren in Tschechien: Mit einem Kraftfahrzeug kann man nur dann einreisen, wenn dieses im Ausland zugelassen ist. Außerdem müssen die Fahrer unbedingt eine grüne Versicherungskarte dabei haben. Unabhängig davon, ob man einen eigenen oder einen Mietwagen fährt, ist die Benutzung tschechischer Straßen nur mit gültiger Vignette möglich. Diese sind bei sächsischen ADAC- Geschäftsstellen oder über das Internet zu erwerben.

Die Vignette für ein Jahr gibt es an den Grenzübergängen, bei tschechischen Postämtern und an vielen Tankstellen. Zum Jahresanfang 2010 sind die Preise noch einmal angestiegen: Die Jahresvignette kostet nun 1200 Kronen (ca. 46 Euro), die Vignette für eine Woche wurde auf eine Dauer von zehn Tagen verlängert und kostet 250 Kronen (ca. 10 Euro) und die Monatsvariante ist mit 14 Euro im Vergleich zum Vorjahr etwa 2 Euro teurer geworden. Für alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gibt es keine Vignette mehr, sondern eine kilometerabhängige Autobahnmaut.

Gesundheitsvorsorge

Wie bei jedem Auslandsaufenthalt sollte man sich je nach Dauer im Vorfelg ausgibig über die Gesundheitsversorgung informieren. Für die Einreise nachTschechien werden keine Impfungen vorgeschrieben. Dennoch sollte man die Standard Impfungen, wie auh in Deutschland haben. Weiter sollte man sich bei seiner Krankenkasse über den Versicherungsschutz im Ausland informieren und die Höhe des Krankengeldes prüfen, welches man ggf. nach einem Unfall erhält. Man sollte narürlich nicht schon vor Reiseantritt schwarz malen, dennoch sollten die nötigen Vorkehrungen für einen Ernstfall getroffen sein.

30 Jan

Europäische Union

Die Anfänge der Europäischen Union gehen auf die Verhältnisse nach dem zweiten Weltkrieg zurück. Nach der Teilung Europas durch die Besatzungsmächte gründen westeuropäische Staaten 1949 den Europarat mit dem Ziel einer engen und friedlichen Zusammenarbeit. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Gründerväter nicht wissen, dass aus einem Vertrag zwischen sechs Ländern, die einen Schritt weiter gingen, einmal die Europäische Union mit 27 Mitgliedern werden würde.

Die Geschichte der EU
1950 hat der französische Außenminister Robert Schuman die Idee, die Kohle- und Stahlindustrie von Frankreich und Deutschland zu vereinen, um weitere Kriegsrisiken zu vermeiden. Ein Jahr später unterzeichnen Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Luxemburg, Belgien, Italien und die Niederlande den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, auch Montanunion genannt. 1957 wird von diesen sechs Ländern mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge die europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG mit dem Ziel eines gemeinsamen Binnenmarktes gegründet. Außerdem wird die Europäische Atomgemeinschaft Euratom gegründet. In den folgenden Jahren werden schrittweise die Zölle innerhalb der EWG abgebaut.

Am 1. Juli 1967 werden Montanunion, EWG und Euratom zur Europäischen Gemeinschaft EG vereint. Dies ist eine bedeutende Etappe in der Geschichte der EU. Mit der Zollunion werden 1968 die Zölle innerhalb der EG aufgehoben. Zu Beginn des Jahres 1973 treten Großbritannien, Dänemark und Irland der EG bei, 1981 wird Griechenland das zehnte Mitglied, fünf Jahre später folgen Spanien und Portugal. Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 gehört das Gebiet der ehemaligen DDR automatisch dazu. Die übrigen EG- Staaten beschließen, eine Wirtschafts- und Währungsunion einzuführen, die 1992 im Vertrag von Maastricht begründet wird. 1995 treten Österreich, Finnland und Schweden der Europäischen Union bei. Mit dem Schengener Abkommen fallen im gleichen Jahr größtenteils die Grenzkontrollen innerhalb der EU weg.

Am 1. Januar 1999 wird der Euro als offizielle Währung an den Börsen eingeführt, ein Jahr später beginnt die Einführung des Geldes in den EU- Staaten. 2004 treten Polen, Ungarn, Tschechien, Estland, Lettland, Litauen, die Slowakei, Slowenien, Malta und Zypern bei. 2007 folgen Rumänien und Bulgarien, damit hat die EU 27 Mitglieder. 2009 tritt der zwei Jahre zuvor unterzeichnete Vertrag von Lissabon in Kraft.

26 Jan

Europäische Union Mitgliedsstaaten

Nach dem Zusammenschluss der sechs Gründerstaaten Deutschland (BRD), Frankreich, Italien und den späteren Beneluxländern zur EWG 1957 gab es insgesamt sechs Erweiterungen bis zur heutigen Europäischen Union mit 27 Mitgliedsstaaten. Die Verteilung der insgesamt 785 Sitze im Europaparlament hängt von der Einwohnerzahl der einzelnen Länder ab. So ist Deutschland als bevölkerungsreichster Staat der EU aktuell mit 99 Sitzen vertreten, Frankreich und Italien mit je 78, die Niederlande mit 27 und Belgien mit 24 Sitzen.

Erst sechzehn Jahre später kamen durch die sogenannte Norderweiterung Dänemark (14 Sitze), Irland (13 Sitze) und Großbritannien (78 Sitze) zur EG dazu. Besonders Großbritannien, dessen Beitritt bereits 1963 durch Frankreich verhindert wurde, und Irland, als einziges EG- Mitglied damals nicht in der NATO, profitierten durch die finanzielle Unterstützung der EG. Norwegen hatte ebenfalls die Mitgliedschaft beantragt, allerdings stimmte die Bevölkerung gegen den Antrag, um einen eventuellen Verlust des Wohlfahrtsstaates zu verhindern.

Äußerst umstritten war die Aufnahme Griechenlands 1981 im Rahmen der ersten Süderweiterung. Neben der erst sieben Jahre zuvor abgeschafften Militärjunta führte das gespannte Verhältnis zur Türkei sowie antiamerikanische Äußerungen zu der Auffassung, mit der Aufnahme des als „Unruheherd“ geltenden Landes ein internationales Risiko einzugehen. Heute ist Griechenland mit 27 Sitzen in Brüssel vertreten.

1986 traten mit der zweiten Süderweiterung Spanien (54 Sitze) und Portugal (24 Sitze) bei. Dadurch wurde die Europäische Freihandelsassoziation EFTA, ein Gegenmodell der EG, bedeutend geschwächt. Für Spanien war der Beitritt eine Chance, nach der Franco- Diktatur den Schritt zu einer freien und demokratischen Zukunft zu wagen. Die EG hatte zu diesem Zeitpunkt 12 Mitgliedsstaaten.

Österreich, Finnland und Schweden, heute mit jeweils 18, 14 und 19 Sitzen vertreten, brachten die EG durch die vierte Erweiterung (EFTA- Erweiterung) 1995 auf 15 Mitglieder. Der Beitritt Norwegens scheiterte zum zweiten Mal nach einer Volksabstimmung.

Mit der Osterweiterung 2004 wurde mit zehn neuen Mitgliedern die größte Anzahl an Staaten überhaupt aufgenommen: Hinzu kamen das Baltikum, Polen (54 Sitze), Tschechien (24 Sitze), die Slowakei, Ungarn (24 Sitze), Slowenien, Malta und Zypern. Nach der sechsten Erweiterung 2007 mit Rumänien und Bulgarien (35 und 18 Sitze) wird derzeit über den Beitritt der Türkei verhandelt.

10 Jan

Deutsche in Prag unterwegs

Das Tschechien durchaus ein empfehlenswertes Urlaubsland ist, haben wir bereits erwähnt. Wir haben einige Urlauber in Prag vor Ort befragt, was sie dazu bewegte, hat Tschechien zu reisen. Die Ergebnisse unserer Umfrage finden Sie hier:

Viktoria, 22 Jahre, berichtete uns, dass sie regelmäßig nach Tschechien komme, weil Teile ihrer Familie dort noch beheimatet sind. „Meine Oma wohnt in der Nähe von Prag, in einem Vorort, aus dem ich auch stamme. Ich komme immer wieder gern hierher. Wenn ich in Deutschland bin, vermisse ich das gute Essen! Aber zum Studieren ist Deutschland für mich schon besser, ich möchte Lehrerin werden. Außerdem habe ich auch in Deutschland mein Abi gemacht.“

Hans und Ulrike (54 und 51 Jahre) kommen regelmäßig nach Tschechien. Sie genießen den Urlaub dort, weil „es sich um ein Land handelt, dass nicht so von Touristen überlaufen ist“. Außerdem haben Sie eine Schwäche für die leckeren Semmelknödel. Nächstes Jahr wollen die beiden Ihren Enkel mit in den Urlaub nehmen. Das Geburtstagsgeschenk für den Kleinen ist schon gekauft: ein Dinocar. Mit diesem Kettcar und seinen Großeltern wird der kleine Lukas nächstes Jahr sicherlich Spaß im Urlaub haben.

Natalie und Tom (26 und 30 Jahre) haben es die Sehenswürdigkeiten in Prag sehr angetan. Die beiden besuchen gerne Museen, da sie sich sehr für Geschichte und Kunst interessieren. „Wir haben unseren Urlaub mit viel Kultur geplant und möchten zum Beispiel morgen das Bed?ich-Smetana-Museum anschauen“, verrät uns Tom noch. Auch für ihre kleine Tochter ist Prag eine interessante Stadt. Sie ist sichtlich begeistert von den imposanten Bauten, wie etwa vom Nationalmuseum am Wenzelsplatz.

Jutta (57 Jahre) ist geschäftlich in Prag unterwegs. Was sie dort macht, verrät sie uns aber nicht. „Ich finde die Sehenswürdigkeiten wirklich beeindruckend. Zum Glück hatte ich die Zeit, mir einiges anzuschauen. Leider habe ich in manchen Hotels schlechte Erfahrungen mit den Zimmern gemacht. Ich vermisse meine Hansgrohe Badarmaturen in Deutschland. Da weiß man, was man hat!“.

Wladimir, 28 Jahre, ist gerade auf Europatour. Er geht regelmäßig nur mit dem Nötigsten bepackt auf Reisen, nämlich in den Semesterferien. Gestern ist er in Prag angekommen. „Ich trampe viel, manchmal muss ich aber auch lange Strecken laufen. Hier habe ich Glück und kann bei Freunden übernachten. Ich mag das kleine Abenteuer! Und die Menschen hier sind sehr nett!!“

05 Jan

Ferienhäuser in Tschechien – Sommer, die Zeit für Gartenmöbel

Monate lang waren die Tage Grau, so das man das Gefühl hatte es würde nie richtig hell werden und von guter Laune war fast nichts mehr zu spüren. Freude und gute Laune kam in dieser trostlosen Zeit nur auf, wenn man das Glück hatte, sie in schönen Wintergebieten wie in Tschechien zu genießen.

Jetzt wo endlich der Frühling vor der Tür steht, wollen wir nur noch raus in die Natur und uns von Frühlingsdüften berieseln lassen. Wir Träumen von Urlaub, Erholung und Entspannung. Raus aus dem Alltagstrubel und dem Stress. Ein All inklusiv Hotel ist sicherlich sehr schön, doch findet man dort wirklich die ersehnte Erholung. Das Restaurant ist überfüllt, an dem Büffet müssen sie Schlange stehn und ruhig und entspannt geht es auch nicht zu.

Um einen Liegestuhl zu bekommen, stellen sie sich im Urlaub einen Wecker, weil sie spätestens um 5.00 Uhr ein Handtuch auf die Liege legen müssen. Verschlafen sie den Zeitpunkt, geht der Stress los. Alle Liegestühle belegt, kein Sonnenschirm und sie verbringen den ganzen schönen Urlaubstag nicht am Strand oder am Pool, sondern auf der suche nach einem schönen Plätzchen. Um dies zu entgehen, wäre ein Ferienhaus mit Garten eine super Lösung. Tschechienurlaub in einem Ferienhaus mit sehr schönen Garten Möbeln könnte all ihre Sehnsüchte und Erwartungen erfüllen.

Sehr preiswert finden sie hier Ruhe, Entspannung und Erholung. Im Ferienhaus stehen ihnen jederzeit ihre Gartenmöbel zur Verfügung. Hier brauchen sie morgens um 5.00 Uhr nicht einen Liegestuhl mit ihrem Handtuch zu reservieren. Ihr Ferienhaus steht in einem sehr gastfreundlichen Land, und wenn sie es wollen, werden sie schnell Anschluss bei ihren Nachbarn finden. Beim gemeinsamen Grillen, von Ferienhausurlaubern und Einwohnern, haben sich schon Freundschaften entwickelt, die jedes Jahr im Urlaub intensiver werden.

Heute sitzen sie mit ihren neuen Freunden auf den Gartenmöbeln in ihrem Ferienhaus in Tschechien und vielleicht bald gemeinsam auf ihren Gartenmöbeln daheim. Ob Sie nun Land und Leute in Tschetschien besser kennenlernen wollen, einen Familienurlaub planen oder ein paar Tage ganz allein für sich sein wolle, in einem Ferienhaus mit Garten und schönen bequemen Garten Möbel finden sie es. Ruhe Entspannung, Erholung, Sehenswürdigkeiten, Spaß aber vor allem keinen Stress.