03 Dez

Auswandern nach Tschechien

Die Tschechische Republik ist seit dem Beitritt zur EU nicht mehr nur als Ostblock-Staat anzusehen. Sie erfreut sich insbesondere bei Auswanderern einer großen Beliebtheit. Die Lebenshaltungskosten waren lange Zeit der wichtigste Grund für das Auswandern nach Tschechien, doch mittlerweile haben sich die Länder der EU nahezu angeglichen, so dass eine besonders günstige Lebensführung auch in Tschechien kaum mehr vorkommen dürfte. Zudem muss genauso für Tschechien eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis beantragt werden, will man dorthin auswandern.

Eine Meldung bei der Ausländerpolizei ist immer dann erforderlich, wenn der Aufenthalt in Tschechien 90 Tage überschreitet. Zudem kann es für Auswanderer sinnvoll sein, einen Pass zu beantragen. Dieser tschechische Pass für EU-Ausländer stellt einen mit einem tschechischen Staatsbürger gleich, bis auf das Wahlrecht. Zudem behält man seine ursprüngliche Staatsbürgerschaft.

Der Ausweis wird im Pass-Format ausgestellt, er erleichtert den Umgang mit tschechischen Behörden enorm. Außerdem ist er eine Voraussetzung, um Immobilien in Tschechien zu kaufen. Möglich wird dies zwar auch, wenn ein eigenes Unternehmen in dem Land betrieben wird, aber dies kann nicht jeder vorweisen. Ebenfalls muss ein fester tschechischer Wohnsitz vorliegen, soll nicht nur eine Ferienimmobilie gekauft werden. Wer also in Gedanken bereits die Umzugskartons für das Auswandern nach Tschechien gepackt haben sollte, sollte in jedem Fall erst einmal die notwendigen Informationen zusammentragen. Ohne entsprechende Sprachkenntnisse kommt man in Tschechien zum Beispiel nicht weit. Neben der Landessprache wird viel Englisch gesprochen, Kenntnisse der deutschen Sprache sind in der Bevölkerung allerdings nicht sehr weit verbreitet.

Auch über eventuelle Arbeitsmöglichkeiten in Tschechien sollte man sich umfassend informieren, bevor man seine Umzugskartons packt. Bevor die allgemeine Wirtschaftskrise einsetzte, ging es dem Land wirtschaftlich gesehen zwar sehr gut, aber auch hier hat die Krise ihre Spuren hinterlassen. Ob man nun als Ausländer große Chancen hat, eine Arbeit zu finden, ist deshalb fraglich. Ohne eine feste Anstellung sollte man deshalb den Schritt des Auswanderns nach Tschechien nicht gehen. Schließlich hat nicht jeder vor sein Leben als Austeiger in einem Blockhaus in den tschechischen Wäldern zu verbringen.